Sigmund Freud

Denn die Euphorie, welche wir auf diesen Wegen zu erreichen streben, ist nichts anderes als die Stimmung einer Lebenszeit, in welcher wir unsere psychische Arbeit überhaupt mit geringem Aufwand zu bestreiten pflegten, die Stimmung unserer Kindheit, in der wir das Komische nicht kannten, des Witzes nicht fähig waren und den Humor nicht brauchten, um uns im Leben glücklich zu fühlen.

Freud S, Der Witz und seine Beziehung zum Unbewussten, GW VI, S. 269

Aktuelles

Petition für verfahrensübergreifendes Studium der Psychotherapie

|   Studierende

Mit einer Petition an den Deutschen Bundestag setzen sich Studierende dafür ein, dass bei einer Novellierung des Psychotherapeutengesetzes eine...

Weiterlesen

Es bleibt anders - Psychoanalyse im gesellschaftlichen Spannungsfeld

|   Wissenschaft

Unter diesem Titel findet die diesjährige Herbsttagung der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung in Bad Homburg statt.

Weiterlesen