Sigmund Freud

Von dem, was wir unsere Psyche (Seelenleben) nennen, ist uns zweierlei bekannt, erstens das körperliche Organ und Schauplatz desselben, das Gehirn (Nervensystem), andererseits unsere Bewusstseinsakte, die unmittelbar gegeben sind und uns durch keinerlei Beschreibung näher gebracht werden können. Alles dazwischen ist uns unbekannt, eine direkte Beziehung zwischen beiden Endpunkten unseres Wissens ist nicht gegeben.

Freud, 1940a, Abriss der Psychoanalyse, GW 17, S. 67

Aktuelles

Strukturen und Methoden einer zeitgemäßen psychodynamischen Ausbildung und Forschung

|   Studierende

Unter diesem Titel wird das nächste Symposium der Arbeitsgemeinschaft Psychodynamischer Professorinnen und Professoren in Berlin stattfinden.

Weiterlesen

Weltkongress der Psychoanalyse 2019 über "Das Weibliche"

|   Tagungen

Vom 24.-27. Juli 2019 findet der 51. Kongress der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung (IPA) in London statt.

Weiterlesen